Handcrafted in Switzerland 1932

 

1932

Es war in den goldenen Zwanzigern, als Fritz von Allmen in sein Tagebuch schrieb: «Diese Bergland-Wirtschaft mit ihrer unproduktiven Arbeitszeit». Er bezeichnete damit die ruhigen Monate zwischen Frühsommer und Herbst, in denen der Mürrener Schuhmachermeister jeweils ungeduldig auf Kundschaft wartete. Er begann deshalb Skischuhe zu fertigen, die er mit Erfolg in der ganzen Schweiz anbot. Bereits in den 1930-Jahren nahm er die Serienproduktion auf.

Der Name «Kandahar» wurde ihm von Gründungsmitgliedern des gleichnamigen englischen Skiclubs in Mürren angeboten, für die er die neuartigen Skischuhe entwickelte. Kandahar wurde rasch ein Synonym für exklusive Qualität und Design.

1960

Neubau und Bezug des eigenen Produktions- und Verwaltungsgebäudes in Gwatt-Thun.

Im gleichen Jahr tauchen Billigschuhe auf. Schweizer Schuhhersteller verlagern kostspielige Teile deren Produktion nach Osteuropa, Portugal und später Asien. Kandahar bleibt der Schweiz treu, das Preisniveau wird durch loyale Kunden, Qualität und Nachhaltigkeit bis heute gehalten. Die immer wärmer werdenden Winter bringen starke Schwankungen im Umsatz und machen ein Wachstum äusserst schwierig.

2011

Eintritt des Enkels Manuel von Allmen in die Geschäftsleitung als Verkaufsleiter und Aussendienstmitarbeiter. Kältester und Schneereichster Winter seit langer Zeit, die Bestellungen überstiegen unsere Produktionskapazität. Einige Aufträge mussten gekürzt oder Abgelehnt werden, was bei Kunden auf wiederstand stiess.

1945

Die Entwicklung ging während der Krisen- und Kriegsjahre langsam voran. Es war Zeit ein neues Produkt auf den Markt zu bringen: Der Kandahar Aprèsski-Schuh.

Der Begriff Aprèsskis war damals noch nicht bekannt. Die Überlegung war, dass die durch die harten Schuhe strapazierten Füsse nach dem Skisport zur Erholung leichte, bequeme Schuhe bedurften – aber natürlich wintertaugliche.

Aufgrund des Looks mit zum Teil gekehrtem Lammfell oder Ross- und Seehundfellen aber auch ausserordentlichen Winterschutzes und Komforts haben sich diese Produkte rasch verbreitet – auch ins Ausland.

1977

Fritz von Allmen übergibt die Geschäftsverantwortung an seinem Sohn Dieter von Allmen, der zusammen mit seiner Gattin Konstanze von Allmen das Unternehmen fortan leitet. Kurze Jahre später, 1980, verstirbt Fritz von Allmen. Dieter und Konstanze von Allmen entwickeln die Marke Kandahar stetig weiter. Es entstehen unter anderem durch Dieter von Allmen Golf- und Curlingschuhe, eine Folk-Kollektion, Wanderschuhe und auch ledergefütterte Freizeitschuhe.

2014

Tom Beck entwickelt zusammen mit Kandahar den technisch perfekten Schlagzeug Schuh – www.drummershoe.com wird ins Leben gerufen. Um der Nachfrage nach einem Drummershoe für draussen gerecht zu werden, lancieren wir das Modell „Street“ mit strassentauglicher Sohle.